info@steinundpartner.de
+49 241 510550
03.12.2020

Sie haben die Wahl: Anwalt als Feuerwehr oder Brandschützer?

Warum eine frühzeitige Rechtsberatung sich immer lohnt

Gerne holen wir für unsere Mandanten die Kohlen aus dem Feuer, löschen kleine und große Brände. Aber noch lieber sind wir präventiv unterwegs – vor Vertragsschluss, Kündigung, Zahlung, Mangelbeseitigung und Klage. Da ist der erforderliche Aufwand für das gleiche Ziel meist viel geringer.

„Viele versuchen erst einmal, selbst die Sache in die Hand zu nehmen, weil sie Aufwand und Kosten scheuen“, erklärt Dr. Alexander Martius, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht bei Stein & Partner. „Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, sind wir Rechtsanwälte als Feuerwehrleute gefragt. Das zieht sich durch alle Fachbereiche.“ Meist hat sich dann einiges an Papier angesammelt. Und was dann da geschrieben wurde, war nicht immer zielführend. Dabei machen schon Kleinigkeiten den Unterschied.

Vertragsverhandlung: Das beste Fundament

Bereits bei den Vertragsverhandlungen spielen viele Dinge eine wichtige Rolle: Welche Fragen sollte ich unbedingt stellen? Wie trete ich auf? Gehe ich allein dorthin oder nehme ich Zeugen mit? Protokolliere ich, was besprochen wurde? Bestätige ich zurück, was wir besprochen haben? Wie stelle ich sicher, dass ich Besprochenes nachweisen kann, wenn nach Vertragsschluss doch Probleme wie z.B. Mängel auftauchen? „Diese Punkte sollte man kennen und sich entsprechend vorbereiten. Dann ist man optimal aufgestellt“, so Alexander Martius.

Vertragsschluss: Es wird ernst

Z.B. beim Hauskauf, aber auch bereits beim Kauf eines gebrauchten Pkw wüsste Alexander Martius drei, vier Tipps, die er gerne jedem Käufer mit auf den Weg geben würde. Bei komplexeren Bauverträgen oder gewerblichen Mietverträgen, Immobilienkaufverträgen oder Bauträgerverträgen wird es noch wichtiger, sich bereits vorab rechtlich abzusichern. Viele Käufer verlassen sich in solchen Fällen auf die – formal – neutrale Position des Notars. „An dieser Stelle zeigt sich aber leider oft eine Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis. Denn was Sie brauchen, ist ein Berater, der bedingungslos auf Ihrer Seite steht!“

Der Vertrag ist unterschrieben

Auch in der nachvertraglichen Situation gibt es Spielregeln, die es zu beachten gilt, bei Bau- oder Kaufverträgen z. B. wenn Mängel auftreten. „Als Anwälte raten wir dazu, erst einmal zu verlangen, dass diese Mängel behoben werden. Dazu muss man eine Frist setzen. Und beweisen, dass die Fristsetzung angekommen ist. Damit öffnet man sich die Tür für alles, was noch kommt“, erklärt Alexander Martius. Mitunter erlebt er allerdings, dass Mandanten Mängel bereits selbst beseitigt haben. Das Problem: Wenn dem Vertragspartner vorher keine Frist gesetzt wurde, den Mangel zu beseitigen, dann kann man die Kosten im Nachhinein nicht mehr geltend machen.

Unser Tipp

Wann ist nun der richtige Zeitpunkt, um einen Rechtsanwalt einzuschalten? „Im Zweifel: Je früher, desto besser“, weiß Alexander Martius. „Schon bei der Auswahl des Vertragspartners empfiehlt es sich, Hilfe in Anspruch zu nehmen, spätestens aber bei der Ausgestaltung des Vertrags.“ Denn er weiß: Die meisten (Rechts-)Brände können vermieden werden. Und das ist deutlich entspannter. Günstiger allemal.

03.12.2020

Sie haben die Wahl: Anwalt als Feuerwehr oder Brandschützer?

Warum eine frühzeitige Rechtsberatung sich immer lohnt

Gerne holen wir für unsere Mandanten die Kohlen aus dem Feuer, löschen kleine und große Brände. Aber noch lieber sind wir präventiv unterwegs – vor Vertragsschluss, Kündigung, Zahlung, Mangelbeseitigung und Klage. Da ist der erforderliche Aufwand für das gleiche Ziel meist viel geringer.

„Viele versuchen erst einmal, selbst die Sache in die Hand zu nehmen, weil sie Aufwand und Kosten scheuen“, erklärt Dr. Alexander Martius, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht bei Stein & Partner. „Wenn das Kind dann in den Brunnen gefallen ist, sind wir Rechtsanwälte als Feuerwehrleute gefragt. Das zieht sich durch alle Fachbereiche.“ Meist hat sich dann einiges an Papier angesammelt. Und was dann da geschrieben wurde, war nicht immer zielführend. Dabei machen schon Kleinigkeiten den Unterschied.

Vertragsverhandlung: Das beste Fundament

Bereits bei den Vertragsverhandlungen spielen viele Dinge eine wichtige Rolle: Welche Fragen sollte ich unbedingt stellen? Wie trete ich auf? Gehe ich allein dorthin oder nehme ich Zeugen mit? Protokolliere ich, was besprochen wurde? Bestätige ich zurück, was wir besprochen haben? Wie stelle ich sicher, dass ich Besprochenes nachweisen kann, wenn nach Vertragsschluss doch Probleme wie z.B. Mängel auftauchen? „Diese Punkte sollte man kennen und sich entsprechend vorbereiten. Dann ist man optimal aufgestellt“, so Alexander Martius.

Vertragsschluss: Es wird ernst

Z.B. beim Hauskauf, aber auch bereits beim Kauf eines gebrauchten Pkw wüsste Alexander Martius drei, vier Tipps, die er gerne jedem Käufer mit auf den Weg geben würde. Bei komplexeren Bauverträgen oder gewerblichen Mietverträgen, Immobilienkaufverträgen oder Bauträgerverträgen wird es noch wichtiger, sich bereits vorab rechtlich abzusichern. Viele Käufer verlassen sich in solchen Fällen auf die – formal – neutrale Position des Notars. „An dieser Stelle zeigt sich aber leider oft eine Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis. Denn was Sie brauchen, ist ein Berater, der bedingungslos auf Ihrer Seite steht!“

Der Vertrag ist unterschrieben

Auch in der nachvertraglichen Situation gibt es Spielregeln, die es zu beachten gilt, bei Bau- oder Kaufverträgen z. B. wenn Mängel auftreten. „Als Anwälte raten wir dazu, erst einmal zu verlangen, dass diese Mängel behoben werden. Dazu muss man eine Frist setzen. Und beweisen, dass die Fristsetzung angekommen ist. Damit öffnet man sich die Tür für alles, was noch kommt“, erklärt Alexander Martius. Mitunter erlebt er allerdings, dass Mandanten Mängel bereits selbst beseitigt haben. Das Problem: Wenn dem Vertragspartner vorher keine Frist gesetzt wurde, den Mangel zu beseitigen, dann kann man die Kosten im Nachhinein nicht mehr geltend machen.

Unser Tipp

Wann ist nun der richtige Zeitpunkt, um einen Rechtsanwalt einzuschalten? „Im Zweifel: Je früher, desto besser“, weiß Alexander Martius. „Schon bei der Auswahl des Vertragspartners empfiehlt es sich, Hilfe in Anspruch zu nehmen, spätestens aber bei der Ausgestaltung des Vertrags.“ Denn er weiß: Die meisten (Rechts-)Brände können vermieden werden. Und das ist deutlich entspannter. Günstiger allemal.