info@steinundpartner.de
+49 241 510550
14.12.2020

Kleiner Aufwand – großer Wert

Eine Markenanmeldung hat viele Vorteile

Marke ist nicht gleich Marke. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Jede schafft für sich einen Wert. Deshalb sollten Unternehmer ihre Marke schützen lassen. Das ist schnell und unkompliziert durch eine Anmeldung beim zuständigen Markenamt möglich.

 „Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich Personennamen, Abbildungen, Buchstaben, Zahlen, Hörzeichen, dreidimensionale Gestaltungen einschließlich der Form einer Ware oder ihrer Verpackung sowie sonstige Aufmachungen einschließlich Farbe und Farbzusammenstellungen geschützt werden, die geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden“. Soweit die Schutzvoraussetzungen einer Marke laut §3 Abs. 1. Markengesetz.

Fakt ist aber: Erst mit der Anmeldung einer Marke wird ein fester Wert geschaffen.

Dabei ist zu entscheiden, ob eine auf Deutschland bezogene (nationale) Marke oder doch eine (europäische) Unionsmarke angemeldet werden soll. Auch eine Internationale Registrierung innerhalb bestimmter Verbandsstaaten ist möglich.

Was ist eigentlich eine Marke?

Eine Marke steht für die besonderen Eigenschaften und die Qualität eines bestimmten Produkts, einer Ware oder einer Dienstleistung. „Das gilt aber nicht nur für weltweit bekannte Marken wie Coca Cola, BMW oder Apple. Im Grunde hat jedes Unternehmen bestimmte Waren oder Dienstleistungen, die es im Markt nach vorne bringen und für die es auch mit seinem Namen oder Zeichen stehen will“, erklärt Dr. Frank Neuß, Rechtsanwalt bei Stein & Partner. Die Bandbreite reicht über alle Branchen und Institutionen, von Online-Shops, Krankenhäusern, Handwerksunternehmen, Restaurants und Waschsalons bis hin zu Vereinen, Pflegediensten und freiberuflichen Architekten usw. Spannend sind Markenanmeldungen gerade auch für Start-ups, die mit neuen Produkten, Waren oder Dienstleistungen an den Markt gehen.

Lohnt sich eine Markenanmeldung?

Eine Markenanmeldung ist aus mehreren Gründen sinnvoll:

  • Der eher flüchtige Wert einer Marke wird so verkörpert und damit aufgewertet.
  • Die Marke ist rechtlich vor der Nutzung durch Wettbewerber geschützt.
  • Beim Verkauf eines Unternehmens, einer Sparte oder einer Produktlinie besitzt man einen Vermögenswert, den man entsprechend verwerten kann.

Gibt es meine Marke schon?

Ganz nebenbei kann sich jedes Unternehmen im Zuge einer Markenanmeldung selbst davor schützen, eine Marke Dritter missbräuchlich zu verwenden. „Gerade für junge Unternehmen ist es sinnvoll, abzuklopfen, ob man einen Namen oder ein Zeichen gefahrlos nutzen kann“, rät Dr. Frank Neuß. Denn unabhängig davon, ob man die Markenanmeldung letztlich vornimmt, wird im Rahmen dieser Prüfung immer geschaut, ob man mit seinem Produkt- oder Dienstleistungsnamen nicht die Rechte anderer verletzt. So kann man Abmahnungen und möglichen Rechtsstreitigkeiten direkt vorbeugen.

Tipp

Die Anmeldung einer Deutschen Marke für drei Warenklassen kostet gerade einmal 300 Euro Gebühren (bzw. 290 bei elektronischer Anmeldung).  Die Eintragung hält für zehn Jahre und kann dann wieder verlängert werden. Eine Markenanmeldung bietet insbesondere bei der Unternehmensgründung und bei der Geschäftsübergabe oder dem Verkauf enorme Vorteile!

14.12.2020

Kleiner Aufwand – großer Wert

Eine Markenanmeldung hat viele Vorteile

Marke ist nicht gleich Marke. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Jede schafft für sich einen Wert. Deshalb sollten Unternehmer ihre Marke schützen lassen. Das ist schnell und unkompliziert durch eine Anmeldung beim zuständigen Markenamt möglich.

 „Als Marke können alle Zeichen, insbesondere Wörter einschließlich Personennamen, Abbildungen, Buchstaben, Zahlen, Hörzeichen, dreidimensionale Gestaltungen einschließlich der Form einer Ware oder ihrer Verpackung sowie sonstige Aufmachungen einschließlich Farbe und Farbzusammenstellungen geschützt werden, die geeignet sind, Waren oder Dienstleistungen eines Unternehmens von denjenigen anderer Unternehmen zu unterscheiden“. Soweit die Schutzvoraussetzungen einer Marke laut §3 Abs. 1. Markengesetz.

Fakt ist aber: Erst mit der Anmeldung einer Marke wird ein fester Wert geschaffen.

Dabei ist zu entscheiden, ob eine auf Deutschland bezogene (nationale) Marke oder doch eine (europäische) Unionsmarke angemeldet werden soll. Auch eine Internationale Registrierung innerhalb bestimmter Verbandsstaaten ist möglich.

Was ist eigentlich eine Marke?

Eine Marke steht für die besonderen Eigenschaften und die Qualität eines bestimmten Produkts, einer Ware oder einer Dienstleistung. „Das gilt aber nicht nur für weltweit bekannte Marken wie Coca Cola, BMW oder Apple. Im Grunde hat jedes Unternehmen bestimmte Waren oder Dienstleistungen, die es im Markt nach vorne bringen und für die es auch mit seinem Namen oder Zeichen stehen will“, erklärt Dr. Frank Neuß, Rechtsanwalt bei Stein & Partner. Die Bandbreite reicht über alle Branchen und Institutionen, von Online-Shops, Krankenhäusern, Handwerksunternehmen, Restaurants und Waschsalons bis hin zu Vereinen, Pflegediensten und freiberuflichen Architekten usw. Spannend sind Markenanmeldungen gerade auch für Start-ups, die mit neuen Produkten, Waren oder Dienstleistungen an den Markt gehen.

Lohnt sich eine Markenanmeldung?

Eine Markenanmeldung ist aus mehreren Gründen sinnvoll:

  • Der eher flüchtige Wert einer Marke wird so verkörpert und damit aufgewertet.
  • Die Marke ist rechtlich vor der Nutzung durch Wettbewerber geschützt.
  • Beim Verkauf eines Unternehmens, einer Sparte oder einer Produktlinie besitzt man einen Vermögenswert, den man entsprechend verwerten kann.

Gibt es meine Marke schon?

Ganz nebenbei kann sich jedes Unternehmen im Zuge einer Markenanmeldung selbst davor schützen, eine Marke Dritter missbräuchlich zu verwenden. „Gerade für junge Unternehmen ist es sinnvoll, abzuklopfen, ob man einen Namen oder ein Zeichen gefahrlos nutzen kann“, rät Dr. Frank Neuß. Denn unabhängig davon, ob man die Markenanmeldung letztlich vornimmt, wird im Rahmen dieser Prüfung immer geschaut, ob man mit seinem Produkt- oder Dienstleistungsnamen nicht die Rechte anderer verletzt. So kann man Abmahnungen und möglichen Rechtsstreitigkeiten direkt vorbeugen.

Tipp

Die Anmeldung einer Deutschen Marke für drei Warenklassen kostet gerade einmal 300 Euro Gebühren (bzw. 290 bei elektronischer Anmeldung).  Die Eintragung hält für zehn Jahre und kann dann wieder verlängert werden. Eine Markenanmeldung bietet insbesondere bei der Unternehmensgründung und bei der Geschäftsübergabe oder dem Verkauf enorme Vorteile!